Die Kraft der Gedanken

Hier ein Artikel der Psychologin Doris Wolf, der sehr gut beschreibt, welche Rolle es spielt, sich selbst und seine unbewussten Prägungen kennen zu lernen, was ja das Ziel der Psychologischen Astrologie nach Huber ist:

NeueBlumenmotive29112009

Gedanken – ihr Einfluss auf unser Leben

Autorin dieses Beitrags: © Dr. Doris Wolf, Diplom-Psychologin

Eine der wichtigsten Entdeckungen der letzten Jahre war das Verständnis der Rolle, die unser eigenes Denken in der Gestaltung unseres Lebens spielt. Jeder einzelne unserer Gedanken ist viel mehr, als wir bisher annahmen.

Gedanken sind bei weitem keine vagen „Nichts”, die zu nichts führen und nichts bewirken, sondern sie sind – wie Forscher auf dem Gebiet der Neurologie herausfanden – elektrische Impulse, die elektrische und chemische Umschaltungen im Gehirn auslösen. D.h. Gedanken sind Kräfte.

Wenn das Gehirn ein elektrisches Kommando – einen Gedanken – erhält, so startet es sofort mit mehreren Aktivitäten: Es reagiert auf den Gedanken, indem es die entsprechenden chemischen Kontrollsubstanzen im Körper freisetzt, und es versetzt das zentrale Nervensystem in Bereitschaft, entsprechend zu reagieren und zu handeln.

Während wir den Gedanken denken, ist uns nicht bewusst, was das Gehirn damit macht. Wohin es die neue Information leitet, und was es daraus macht, wird von unserem Unterbewusstsein bestimmt, d.h. von dem, was wir von unserer Kindheit an gelernt und erfahren haben.

Die Rolle des Unterbewusstseins

Stellen Sie sich vor, dass das Unterbewusstsein wie eine Schallplatte funktioniert. Am Tag unserer Geburt begann jeder von uns sein Leben mit einer Kunststoffplatte, in die noch nie eine Rille geprägt wurde. Von diesem ersten Tag an prägte jedes Wort, das wir hörten, und jeder Gedanke, den wir dachten, eine Rille in diese Platte.

Einige Gedanken, die uns immer wieder eingegeben wurden, wurden immer wieder aufgenommen und gruben Rillen, die sich als tief und bleibend erweisen würden.

Mit der Zeit wurden sogar unsere eigenen Selbstanleitungen, d.h. Bilder und Gedanken, die wir über unser Selbst hatten, ein Teil dieser unauslöschlichen Aufnahme, welche ein dauerhafter Bestandteil des Programms wurde, das wir unserem Unterbewusstsein eingaben.

Während wir heranwuchsen, war es unserem Unterbewusstsein gleichgültig, ob das, was wir über uns selbst sagten oder akzeptierten, richtig oder falsch war.

Genau wie ein Computer akzeptierte unser Unterbewusstsein einfach das, was wir und andere einprogrammierten – gleichgültig, ob die Information zutreffend oder unzutreffend, gesund oder ungesund, hilfreich oder nutzlos war.

Eben weil unser Gehirn so arbeitet, werden wir zu Gewohnheitstieren. Aufgrund unserer Programmierung entwickeln wir in unserem Unterbewusstsein Muster – sich wiederholende Modelle, Handlungen und Gedanken. Wir neigen dazu, die Verhaltensmuster zu wiederholen, die sich am tiefsten eingegraben haben.

Ein hoher Prozentsatz unserer früheren Gedanken-Programmierung war negativ. Wenn wir diese in unsere Selbstgespräche übernommen haben, dann programmieren wir uns heute immer wieder selbst auf die gleiche negative Art.

Natürlich erhalten wir auch gute Programme, allerdings nicht genügend. Dies führt dazu, dass wir mit einigen denkbar völlig unangemessenen und selbstbehindernden Programmen erwachsen werden.

Sie bleiben für immer im Unterbewusstsein haften und beeinflussen für den Rest unseres Lebens jeden Schritt, den wir je unternehmen, und jeden Gedanken, den wir denken.

Wie wir unser Leben leben, ist das Resultat der Gesamtsumme dieser Programme – der Gedanken und Selbstanweisungen, die wir unwissentlich von anderen, aber auch von uns selbst erhalten haben.

Das Endresultat sieht so aus, dass jeder Mensch mit einer endlosen Sammlung innerer Gedanken-Programme lebt, die das Gehirn genau in diesem Augenblick auszuführen bestrebt ist. Dazu ist es programmiert. Es hat keine Wahl.

Das Gehirn wurde dazu geschaffen, Ihre Instruktionen auszuführen. Es ist Ihrem Gehirn völlig gleichgültig, ob Ihre Gedanken-Programme gut oder schlecht sind.

Die ganze Kraft Ihres Gehirns wird dafür sorgen, dass Sie nach den Programmen leben, die momentan in Ihrem Unterbewusstsein verankert sind.

Nur wenige von uns entgehen der Gewohnheit, negative Selbst-Gespräche zu führen. Es gibt unzählige Selbst-Gespräche und Gedanken, die viele von uns unwissentlich benutzen, um sich selbst zu programmieren.

Wie können wir das Beste von uns erwarten, wenn wir uns selbst beispielsweise sagen:

  • „Ich komme mit meiner Arbeit einfach nicht voran”;
  • „Ich habe heute einen schlechten Tag”;
  • „Ich kann das nicht”;
  • „Jedes Mal, wenn ich mit ihm (oder ihr) rede, bekommen wir Streit”;
  • „Ich habe Probleme mit meinem Gewicht”;
  • „Ich bin mir sicher, dass sie (er) mich nicht mögen wird”;
  • „Warum sollte ich es versuchen, es wird doch nicht klappen”;
  • „Ich habe ein miserables Gedächtnis”;
  • „Ich habe kein Talent zum ….”;
  • „Ich habe einfach kein Glück”;
  • „Ich habe es versucht, aber ich kann es nicht”.

Dies sind einige Gedanken, durch die wir uns programmieren. Diese Art von Gedanken-Programmierung leitet und bestimmt uns ein Leben lang. Sie beschreibt uns auf eine Weise, die gegen uns arbeitet, die uns schadet oder behindert.

Sie müssen deshalb eine wichtige Entscheidung treffen

Wenn wir uns der Arbeitsweise des Gehirns bewusst sind, dann liegt es bei uns, womit wir es programmieren.

Ihrem Unterbewusstsein ist es gleichgültig, woher diese Programmierung kommt, oder wie es sie erhält. Es wird weiterhin die Informationen akzeptieren, die Sie ihm geben, gleichgültig, ob diese richtig oder falsch sind, oder ob sie zu Ihrem Wohl oder Schaden sind.

Sogar in diesem Augenblick bestimmen Ihre persönlichen Programme alles an Ihnen außer Ihrer genetischen Struktur und den Eigenschaften, die Sie möglicherweise von Ihren Vorfahren geerbt haben.

Was Sie von nun an mit Ihren Gedanken anfangen, wird von dem beeinflusst, was Sie als nächstes zu tun entscheiden, und was Sie tatsächlich tun. Das wird von jeder neuen Anweisung abhängen, die Sie Ihrem Gehirn geben.

Aus diesem Grund stehen Sie vor einer wichtigen Entscheidung. Deshalb sind diejenigen, die behaupten „Meine Zukunft liegt in meinen Händen” weder eingebildet noch ichbezogen. Sie nehmen vielmehr die Tatsache zur Kenntnis, die Einflussmöglichkeit zu haben, ihre Zukunft nach ihren Vorstellungen zu gestalten.

Diejenigen, die lernen, die Kontrolle über Ihr eigenes Selbst in die Hand zu nehmen, indem sie bewusst ihre Gedanken kontrollieren, sind die einzigen, die überhaupt eine wirkliche Kontrolle über ihr Leben haben.

Die andere Möglichkeit ist die, passiv zu sein und es anderen zu überlassen, was diese mit dem einzigen in Ihrem Leben, das ganz in Ihren Händen liegt – Ihrem Selbst – anfangen.

Wenn Sie nicht die Verantwortung für die Pflege und Programmierung Ihres Unterbewusstseins übernehmen, wenn Sie nicht selbst die Regie in Ihrem Leben führen, dann wird Ihr Leben von der Gedanken-Programmierung Ihrer Eltern und Erzieher, Ihren vergangenen Erfahrungen und den Launen der anderen abhängen.

 Mit Hilfe des Geburtshoroskops kann man gezielt und schnell Blockaden und Unterbewusstes aufdecken und so zum wesentlichen Problem vordringen.

Gefällt dir der Beitrag? Dann kannst du ihn hier teilen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.