Jahreshoroskop 2024 Teil 1

Jahreshoroskop 2024

Hier ist das Jahreshoroskop 2024 Teil 1. Er umfasst das 1. Quartal vom 22. 12. 2023 bis 20.03.2024.

Ich nehme für diesen Ausblick aufs Jahr 2024 das Horoskop der Wintersonnenwende die am 22. Dezember 2023 um 4.27 Uhr stattfindet.

Jedes einzelne Quartal hat eine bestimmte „Aufgabe“.

Das Winterquartal, das mit der Wintersonnenwende beginnt, hat mit der Neugeburt des Lichts zu tun. Das heißt, dass die Sonne wendet und die Tage wieder länger werden.
Es ist eine Zeit, in der wir aussortieren, was vom Bisherigen vorbei ist und gehen darf und was wir in den neuen Zyklus mitnehmen bzw. neu anfangen oder anders machen wollen.

Ich finde das passt ganz gut zu Neujahr und der Zeit von Ende Dezember, Januar, Februar bis in den März hinein.
Ist es nicht so, dass wir innerlich eigentlich spüren, dass es uns viel zu viel Kraft kostet, die Vorsätze fürs neue Jahr durchzuziehen, wenn uns die dunkle, kalte Jahreszeit eh schon viel Energie kostet?

Es ist nicht die Zeit für einen schwungvollen, spontanen Antrieb, wenn die Tage kurz sind und sich die Natur noch im Winterschlaf befindet.
Was aber gut passt, ist eine innere Ausrichtung auf das, was du neu in die Welt bringen möchtest und welche alten, blockierenden oder belastenden Themen du dafür aussortieren und hinter dir lassen willst.

Hier ist das Horoskop der Wintersonnenwende 2023, die am 22.12. 2023 um 4.27 Uhr stattfinden wird.

Der Aszendent sagt etwas über das Thema aus, das sich zeigen will. Howard Sasportas beschreibt den Aszendenten so: „die Art, wie wir ins Leben treten“.

Wie treten wir also ins Leben mit einem Aszendenten im Zeichen Skorpion?

Das Zeichen Skorpion gibt uns seelische Widerstandskraft und die Kräfte, damit wir nach schwierigen Lebensphasen, krisenhaften Zuständen, Verlusten oder einschneidenden Veränderungen regenerieren und Neues aufbauen können.

Mit dem Skorpion in uns ist es uns auch möglich, tief in unsere verdrängten Anteile, Themen und Verletzungen einzutauchen, sie zu sehen, anzuerkennen und so zu verwandeln, dass sie unserem Leben dienen und unserem Weiterkommen nicht mehr im Weg stehen.

Einige Reflexionsfragen dazu:

  • Gibt es etwas, das dich tief in dir noch davon abhält weiterzugehen und Bindungen zu lösen?
  • Welche Abhängigkeiten, Ängste und Feindbilder möchtest du hinterfragen und neu bewerten?
  • Brauchst du eine erholsame, aufbauende Regenerationsphase nach einer anstrengenden körperlichen oder seelischen Reinigungszeit?
  • Was hat dich Kraft gekostet und was kannst du tun um neu aufzutanken und deine Reserven zu füllen?
  • Gibt es Verluste, die du noch nicht verarbeitet oder betrauert hast? Dann ist jetzt vielleicht ein guter Zeitpunkt um das nachzuholen.
  • Worauf willst du dich intensiver einlassen? Was ist dir so wichtig, dass du es aus dem Keller holen und in dein Leben hineinlassen möchtest?
  • Was möchtest du loswerden, damit du mehr du selbst sein und das tun kannst was dir wertvoll ist?

Die Venus im 1. Haus macht das Ganze geschmeidig und zu einem Wunsch, der uns mehr Harmonie, Frieden, Genuss, Gerechtigkeit und Ausgeglichenheit verspricht.

Der Herrscherplanet des Zeichens Skorpion ist Pluto.
Er steht (immer noch) im letzten Grad des Zeichens Steinbock im Quadrat zum Mond im Zeichen Stier, der von Jupiter und dem Mondknoten begleitet wird.

Welche Veränderungen von zuverlässigen Strukturen, stabilen, tragenden Verhältnissen und Regeln, die bis jetzt Bestand hatten, hast du die letzten Jahre erlebt?
Hast du dich mittlerweile neu ausgerichtet, akzeptiert dass sich vieles neu sortiert und dass Übergansphasen anstrengend und herausfordernd sein können?

Jetzt müssten wir eigentlich langsam wissen, worum es für uns persönlich in dieser Zeitenwende geht. Pluto hat das Zeichen Steinbock durchgepflügt, hat kräftig an festen Ordnungen und Sicherheiten gerüttelt und verlässt dieses Zeichen endgültig am 21. Januar 2024. Er hat uns vor allem seit der Konjunktion mit Saturn und Jupiter im Dezember 2020 gezeigt, dass unsere sichere Ordnung durch eine „Kleinigkeit“ wie ein Virus komplett auf den Kopf gestellt werden kann.

Was hat diese Krisenzeit, die im Dezember 2020 angefangen hat, mit dir gemacht?
Was konntest du an Erkenntnissen daraus ziehen und was hast du dadurch an Wertvollem für dich gewonnen?
Was hast du in dieser Zeit – durch die Umstände damals –  hintenangestellt oder fallengelassen und kannst es jetzt wieder aufnehmen?

Mond, Jupiter und der aufsteigende Mondknoten im Stier stehen im motivierenden Quadrat zu Pluto und können dich beim Neuaufbau unterstützen.
Wir dürfen nicht in dem Gedanken hängenbleiben, dass uns die Coronakrise durch vieles einen Strich gemacht hat – nein, wir können jetzt hoffnungsvoll nach vorne schauen (Jupiter) und uns wieder etwas aufbauen (Stier) – vernünftig und mit einem guten Maß für das Mögliche und für unsere Kräfte und Ressourcen.

Das zeigt uns die Steinbock-Sonne im 2. Haus, dem Bereich unseres Vermögens an Kraft, Geld und Mitteln, die über ein Sextil mit Mond, Jupiter, Mondknoten und Saturn verbunden ist.
Schone deine Vorräte aller Art und mach dich auf den Weg raus aus dem, was nicht mehr tragfähig ist und nicht mit der Zeit geht.
Las los, was dich mehr kostet als es bringt und lerne wieder zu vertrauen. Vor allem in dich, die aufbauenden Lebenskräfte und an das Gute im Menschen. 

Im Artikel zum astrologischen Ausblick auf 2023 Teil 2 habe ich einige Punkte aufgelistet, auf die wir uns zubewegen können, wenn Pluto dann ab Januar 2024 im Wassermann steht: Pluto in Wassermann

Im Horoskop der Wintersonnenwende fällt auf, dass sich das Aspektbild nur in der unteren Hemisphäre befindet. Die untere Hälfte im Horoskop ist für das Bedürfnis nach Zugehörigkeit, für die Privatsphäre und für unser Zuhause in Familie und Heimat zuständig.

In diesem Quartal stehen also unser Privatleben und die Gestaltung unseres Wohlfühlbereichs im Vordergrund:

  • Wo fühlst du dich zuhause, geborgen und gut aufgehoben?
  • Wer steht dir nahe und was kannst du dafür tun, dass es so bleibt?
  • Nicht jeder der zur Familie gehört tut dir auch gut – gibt es da jemanden den du loslassen solltest?
  • Kannst du dich in deiner Umgebung entfalten und fühlt sie sich so gut an, dass du dort auftanken kannst?
  • Was kannst du in deinem Zuhause, bei dir und deinen Familienangehörigen zum besseren verwandeln?
  • Wen oder was hast du vernachlässigt und möchtest das jetzt ändern? (das kann auch dein eigenes Wohlbefinden sein)
  • Gibt es noch Kindheitsprägungen und Familienmuster die dich beeinflussen, dir aber nicht mehr guttun?
  • Hörst du auf deine innere Stimme und vertraust du ihr oder bist du eher ein Verstandes- und Kopfmensch? Achte öfter mal auf diese Stimme und beobachte, ob sie nicht öfter recht hat als du denkst.
  • Fällt es dir schwer, dein eigenes Wohlbefinden zur rechten Zeit an die erste Stelle zu stellen? Mach dir bewusst, dass es deine Aufgabe ist gut für dich zu sorgen, mit deinen Kräften zu haushalten und Nein zu sagen, wenn dir etwas zu viel wird.

Am tiefsten Punkt, dem IC, steht Saturn im Zeichen Fische.
Er sorgt dafür, dass wir Verantwortung für unser Wohlbefinden übernehmen und uns, so weit wie nötig und möglich, um unsere Lieblingsmenschen kümmern.
Er hilft uns dabei, gesunde Grenzen zu wahren, uns nicht aufs Glatteis zu begeben oder über die Stränge zu schlagen.
Mit Saturn am IC im Zeichen Fische heißt es für uns, Verbundenheit ernst zu nehmen und uns von allem, was uns schwächt, fern zu halten.
Wegschauen und die Flucht ergreifen ist nicht das Mittel der Wahl, wenn Saturn in Fische steht – obwohl es möglich wäre.
Es löst aber keine Probleme und treibt uns nur immer weiter in Belastungen und Herausforderungen hinein.
Wenn es also etwas gibt, wofür du ehrlich hinschauen (Fische-Saturn) und deinen Willen zur Veränderung (Skorpion-AC) einsetzen solltest, dann nutze die Zeit des Winterquartals. Es geht darum, deine Basis und deine Verwurzelung zu klären und dich in dir und um dich herum geborgen, zuhause und wohl zu fühlen. Und darum, deine Grenzen zu wahren und dich nicht von öffentlichen Aufgaben, Pflichten und Verantwortungen überschwemmen zu lassen.  

Am DC können wir etwas darüber erfahren, was uns begegnet, in welche Situation wir hineinkommen, wer oder was uns begegnet und was uns entgegenkommt.

Am DC steht Uranus im Zeichen Stier.
Über Uranus im Zeichen Stier kannst du hier einiges nachlesen: Uranus in Stier

Mit Uranus am DC können uns Menschen begegnen die uns inspirieren und uns auf ganz andere Ideen bringen. Ein solches Umdenken kann in wenigen Augenblicken für uns die Welt verändern und uns blitzartige Erkenntnisse schenken, die uns aus etwas befreien.

Wir könnten uns aber auch durch andere Menschen oder Begegnungen gestresst fühlen und möchten unser Gleichgewicht wieder finden (Uranus Opposition Venus), indem wir uns tiefer abgrenzen.
Die Venus im Skorpion im 1. Haus fordert uns auf, unsere Bindungen – also das, was wir unbedingt haben oder erreichen wollen – zu hinterfragen und uns von dem, was unseren inneren Frieden zerstört, zu trennen. Wir wollen in Begegnungen auf Augenhöhe freier und unabhängiger agieren (Uranus am DC) und uns nicht mit aller Kraft auf etwas einlassen, was eh nicht zu ändern ist oder nicht in unserer Macht steht (z.B. andere Menschen oder die Umstände zu verändern).

Achte genau darauf, was in deiner Macht steht und was nicht. Venus auf der AC/DC-Achse weist daraufhin, dass Veränderungen im Miteinander von beiden Seiten Einsatz erfordern. Geben und Nehmen müssen sich die Waage halten, wenn es sich gerecht, harmonisch und wertschätzend anfühlen soll.

Vielleicht rütteln uns aber auch Situationen auf in die andere kommen.
Plötzliche Ereignisse, die anderen Veränderungen abverlangen, könnten wir selbst auch als Weckruf nutzen um uns neu auszurichten und unsere Komfortzone zu verlassen.
Der Reiz des Neuen kann uns inspirieren und uns dazu bringen Neues in unser Leben zu lassen. Er kann uns aber auch in eine Krise stürzen, wenn wir dadurch mit Ängsten und unserem Wunsch nach Sicherheit und Beständigkeit konfrontiert werden.

Dann heißt es, sich bewusst zu machen, dass nichts von Dauer ist und das einzige Beständige die Veränderung ist. Das Neue, Andere bereichert unser Leben immer wieder – auch wenn wir anfangs glauben, dass das, was wir gewohnt sind, das einzig gute ist.

Am MC können wir ablesen, wohin die Reise geht, was daraus entstehen kann und welchen Sinn es hat und was das Ziel sein kann.

Am MC steht das Zeichen Jungfrau.
Das Ziel ist also eine gesunde Neuanpassung an die Umstände. Dazu gehören eine Analyse und die Unterscheidungskraft, die uns zeigt, was nützt und was schadet.
Mit dem Zeichen Jungfrau bewältigen wir unsere Lebensumstände auf eine realistische Weise, indem wir ergründen, prüfen und einschätzen, ob alles richtig läuft, ob die Dosis stimmt und ob wir über das, was wir tun wollen, genau nachgedacht haben.

Eine wichtige Aufgabe des Jungfrauzeichens ist es, Fehler zu erkennen und das, was nicht gut bzw. ordentlich läuft, besser zu machen.

Der Sinn, der tiefen Auseinandersetzung und des gesunden Loslassens von Bindungen und Altlasten ist also eine neue, gesündere, fehlerfreiere Ordnung in uns und um uns herum zu schaffen.

Wo gibt es etwas, dass du neu ordnen und anpassen kannst, damit es für dich gesünder ist und damit du freier in Beziehung zu anderen Menschen treten kannst?

Kannst du von etwas Abstand nehmen, bestimmte Vorstellungen loslassen und eine gesunde Distanz dazu einnehmen, damit du dich nicht in eine ungesunde, zwanghafte Nörgelei verrennst und nur noch auf das schaust, was nicht in Ordnung ist?

Denke dabei an deinen Seelenfrieden, übe dich in Selbstfürsorge und mach dir bewusst, dass du nicht für alles die Verantwortung tragen kannst und musst!
Denke neu und suche für dich persönlich neue Wege. So kannst du dein Leben und deine Umgebung immer mehr so gestalten, dass es dir guttut. Bleibst du im Außen, kannst du nicht sehen, was DU willst und was du tun kannst um dort hinzukommen.  

Wir können in diesem Quartal (Dezember 2023 bis März 2024) mit Wahrhaftigkeit uns selbst und anderen gegenüber und einer großen seelischen Widerstandskraft auf die Welt zugehen.
Es geht dabei um unser Wohlbefinden, unsere Verwurzelung und unser Privatleben das klar, abgegrenzt und mit einem guten Gespür für unsere Belastbarkeit dafür sorgen kann, dass wir unser inneres Gleichgewicht finden bzw. beibehalten. 

Geben und Nehmen sollten von einer Symbiose, das heißt, einem Neben- und Miteinander, geprägt sein, das für beide Seiten vorteilhaft ist.
Das braucht die gesunde Distanz zu uns und unseren Vorstellungen und zu den Anforderungen die wir an andere stellen.
Diese Wahrheit uns selbst gegenüber und die Erkenntnis, dass sich in der einen oder anderen Angelegenheit wirklich etwas ändern muss, führen zu einer neuen, gesünderen, funktionierenderen Ordnung.
Andere Menschen, die uns auf Augenhöhe begegnen, können uns dabei inspirieren oder solange stressen, bis wir zu einen Durchbruch kommen, das Neue einleiten und andere Wege suchen.

Gefällt dir der Beitrag? Dann kannst du ihn hier teilen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert