Partnervergleich mit Horoskop

Hier geht es weiter mit dem Beispielhoroskop zum Häuserklick. (Teil 1)
In der Huber-Astrologie gibt es eine eigene Methode des Partnervergleichs, die sogenannten Klickhoroskope.

Bei den Klickhoroskopen werden zwei Horoskope übereinandergelegt und zwar so, dass die Häuser übereinanderliegen und nicht die Zeichen.
Die Häuser im Horoskop zeigen, wie wir uns in den verschiedenen, alltäglichen Lebensbereichen verhalten. In den Häusern findet also das „echte“ Leben statt.
Wie beide Partner beispielsweise mit Alltagsarbeiten umgehen, sehen wir an den Zeichen und Planeten im 6. Haus.
Liegen diese übereinander kann man die unterschiedlichen Verhaltensweisen erkennen und welche Ergänzung oder Herausforderung sie mitbringen.

Den ersten Teil kannst du hier lesen: Partnervergleich mit dem Häuserklick

So sieht der Häuserklick für das Paar aus dem Beispiel aus:

Partnervergleich mit dem Horoskop

Die beiden Grundhoroskope sehen so aus:

Partnervergleich
Partnervergleich

…und hier nochmal die einzelnen Konjunktionen und Oppositionen:

Im ersten Teil habe ich die Konjunktion zwischen dem Mond der Frau und dem Saturn des Mannes und die Opposition zwischen dem Mond der Frau und der Uranus/Pluto-Konjunktion des Mannes gedeutet.

Hier geht es mit der Konjunktion von Merkur der Frau und Merkur des Mannes weiter:

Natürlich kann man umgekehrt auch sagen, dass der Merkur des Mannes in Konjunktion zum Merkur der Frau steht. Es ist beides dasselbe und spielt keine Rolle bei der Deutung.

Wenn Merkur und Merkur in Konjunktion stehen, könnte man davon ausgehen, dass sich beide gut unterhalten können, sich gut verstehen und die richtigen Worte füreinander finden.
Was man dabei aber nicht vergessen darf ist, dass das Zeichen und die Aspekte von Merkur das Denken, Reden und Verstehen beeinflussen.

Auf alle Fälle kann man sagen, dass in dieser Beziehung die Kommunikation und der fruchtbare Austausch eine große Rolle für die Stabilität und das Gelingen der Partnerschaft spielen.

Beim ersten näheren Kennenlernen war es dann auch die Art, wie der Mann mit der Frau gesprochen hat, was sie anziehend gefunden hat.
Er war offen, stellte ihr Fragen und hat ihr das Gefühl gegeben, echtes Interesse an ihr zu haben. Außerdem hat er damals außerhalb des Dorfes, in dem sie sich getroffen haben, in einer Großstadt gearbeitet und sie dachte er sei weltgewandt und erfahren.

Er sagt, dass er sich damals dachte, dass das endlich mal eine Frau ist, mit der man sich gut unterhalten kann.

Das er in diesem Gespräch der Wortführer war, sieht man daran, dass sein Merkur im Zeichen Schütze steht. Schütze ist ein Feuerzeichen, übernimmt Eigeninitiative und geht gerne drauflos.

Bei ihr sieht es etwas anders aus.

Ihr Merkur steht im introvertierten Zeichen Krebs und im Trigon zu Neptun.
Diese Konstellation zeigt eher den Zuhörer an, als den, der spontan und offen auf andere zugeht.

Genau aus diesem Grund hat es so gut gepasst:

Die Frau war immer der Meinung, dass sie mit Fremden oder mit Menschen, die sie nicht gut kennt, nicht reden kann. Sie hat sich auf der Geburtstagsfeier, bei der die beiden zufällig nebeneinander gesessen haben, unsicher und überfordert gefühlt.
Ihre Eltern haben ihr immer wieder gesagt, dass sie schüchtern ist und nicht mit den Leuten reden kann. Das hat sich eingeprägt.
Da kam der offene, welterfahrene Redner, der den ersten Schritt gemacht hat, gerade recht um sie aus dieser Unsicherheit zu befreien.  
So konnte sich die Frau wohlfühlen (Merkur im Krebs) und der Mann konnte das tun, was ihm leichtfällt: ein Gespräch beginnen und Smalltalk halten.

Mit seinem Schützemerkur auf der Du-Seite (7.Haus), der im Grundhoroskop im Quincunx zu Jupiter und in Opposition zum Mondknoten im 1. Haus im Zeichen Zwillinge steht, braucht er allerdings immer wieder die Bestätigung von anderen, dass er recht hat, mit dem was er denkt und weiß.

Das geht solange gut, wie die Frau mit ihrem Merkur/Neptun-Trigon, das ebenfalls auf der Du-Seite steht, zuhört und selbstlos schweigt, auch wenn sie anderer Meinung ist wie er.
Im Laufe der Jahre, hat die Frau an ihrem Selbstbewusstsein gearbeitet und gelernt, ihre eigene Meinung zu vertreten.
Das hat bei ihm eine Unsicherheit (Quincunx Merkur/Jupiter) und die Verweigerung offen zu sein für verschiedene Ansichten (Opposition Schützemerkur/Zwillinge-Mondknoten) ausgelöst.

Deshalb wird die Gemeinsamkeit der Merkur/Merkur-Konjunktion immer wieder gestört und durcheinander gewirbelt.  
Da der Mondknoten immer eine Entwicklungsaufgabe anzeigt, müsste der Mann aktives Zuhören lernen, seinen Drang, aus Unsicherheit und mangelndem Selbstwertgefühl recht haben zu wollen, hinterfragen und aufarbeiten.
Hier kann man gut erkennen, welche Entwicklungschancen in Partnerschaften und Beziehungen stecken.

Den großzügigen und positiven Jupiter im Löwezeichen, den die Frau in die Beziehung einbringt, hat sie vor ihrer Weiterentwicklung so  gelebt, dass sie ihren Partnern sehr viel Raum für sich selbst gegeben hat. Sie war großzügig und hat sich selbst zugunsten des Partners zurückgestellt.

Auf die Dauer macht das aber ein Planet im Zeichen Löwe nicht mit. Das Zeichen Löwe steht für Selbstbewusstsein und den Wunsch gesehen zu werden und mitgestalten zu können.
Werden diese Bedürfnisse zu lange unterdrückt oder nicht ausgelebt, kommt eine große Unzufriedenheit und das Gefühl, wertlos und unwichtig zu sein, auf. 

Irgendwann musste es also zu einer Frustration kommen, weil der Mann nicht gut genug auf die Frau eingegangen ist und eher von ihrer großzügigen, verzichtbereiten Art profitiert hat.

Die Frau hat sich dementsprechend dann auch Unterstützung geholt, hat an ihrem Selbstbewusstsein gearbeitet und ihren Frust überwunden.

Der Frust ist dann allerdings auf den Mann übergegangen, weil er plötzlich keinen mehr hatte, der ihm immer recht gibt und ihn in den Mittelpunkt stellt.

Aber sein Mondknoten im 1. Haus im Zeichen Zwillinge zeigt ja an, dass er in seine eigene Kraft (1. Haus) und in ein flexibles Verständnis (Zwillinge) kommen muss, wenn er sich weiterentwickeln und ein besseres Leben führen will.

Da Jupiter immer auch zu Wachstum und Bewusstseinsentwicklung beiträgt, kann der Mann sehr von dem neuen Selbstbewusstsein seiner Frau profitieren.  
Dazu müsste er allerdings offen sein, dazulernen wollen und sich selbst und sein Verhalten auch mal in Frage stellen können (Mondnoten im 1. Haus in Zwillinge).

Das kann einem Menschen, der ein geringes Selbstwertgefühl und wenig Zugang zu einem gesunden  Egoismus hat, sehr schwer fallen. Da die Sonne des Mannes am Talpunkt und im Trigon zu Saturn steht, trifft das auf ihn zu.
Trotzdem bleibt die Opposition zwischen dem Jupiter der Frau und seinem Mondknoten im Häuserklick immer bestehen und fordert ihn immer wieder heraus zu wachsen und sein Eigen-Bewusstsein zu erweitern.  
Es liegt an ihm, diese Chance zu nutzen.


Möchtest du monatlich über neue Beiträge, Horoskope
und Konstellationen informiert werden?
Dann trag dich für meinen Newsletter ein.
Du kannst dich jederzeit wieder abmelden.


Der Krebs-Jupiter im 2. Haus, den der Mann in die Beziehung einbringt, kann auf zwei Arten ausgelebt werden.
Auf die eine Art gelebt ist er in finanziellen Angelegenheiten großzügig und fürsorglich. Das heißt, er sorgt dafür, dass es den Menschen, die er liebt finanziell gut geht. Er sorgt dafür, dass seine Familie versorgt ist und macht, wenn es ihm seine Finanzen erlauben, oft großzügige Geschenke.
Da Jupiter schnell mal zu Übertreibungen neigt, kann seine Fürsorge aber auch Ausmaße annehmen, die eher erdrückend sind, als förderlich.

Die andere Art ist, dass er es für sein Selbstwertgefühl braucht, für jemanden sorgen zu können und aus diesem Grund nicht loslassen kann, wenn sich seine Frau oder seine Kinder von ihm abnabeln und auf eigenen Füßen stehen wollen.
Außerdem neigt er dazu, seine eigenen Bedürfnisse, seine Launen und seine Empfindlichkeiten als „Waffe“ einzusetzen um das zu bekommen, was er sich wünscht (2. Haus).

Deshalb steht dieser eigentlich sehr wohltuende, schützende Jupiter in Opposition zur Uranus/Pluto-Konjunktion der Frau.
Oppositionen sind ja Brücken über die beide Partner gehen müssen, wenn ihre Beziehung sie bereichern soll.
Uranus ist der Planet der Befreiung und führt in diesem Fall dazu, dass sich die Frau gegen erdrückende Fürsorge wehrt. Sie will sich ein gutes Maß an Eigenständigkeit bewahren, so sehr sie es auch schätzt, dass er ihr finanzielle Sicherheit und ihren Kindern Fürsorge gibt.

Pluto, der in Konjunktion zu Uranus steht, kann als „Herrschen“ oder als „Unterwerfen“ gelebt werden.
Am Anfang der Beziehung hat die Frau ihren Pluto als „Unterwerfung“ gelebt, weil sie in ihrer Herkunftsfamilie dazu erzogen wurde, dass sie nichts zu sagen, nichts zu verlangen und ihre Füße stillzuhalten hat.

Die Rolle derjenigen, die sich den Wünschen, Bedürfnissen und den Finanzen des Mannes unterwirft, war ihr vertraut und sie hat sie ganz selbstverständlich ausgelebt.

Mit ihrer Weiterentwicklung hat sich das natürlich auch verändert und sie lässt sich immer weniger von den Stimmungen und Launen ihres Mannes zu etwas drängen, was sie nicht will – auch wenn sie finanziell nicht auf eigenen Beinen steht.

Vorher hatten die unguten Launen ihres Mannes oft dazu geführt, dass sie sich machtlos gefühlt hat. Jetzt bleibt sie immer öfter in ihrer Kraft (Pluto) und sagt ihm die Wahrheit über sein unreifes Verhalten (Krebs-Jupiter). Mit der Uranus/Pluto-Konjunktion in Verbindung zu Neptun und Merkur in ihrem Grundhoroskop hat sie durchaus ein psychologisches Gespür für das, was hinter den Kulissen läuft und welche Manipulationen dahinter stecken können.

Das ist wieder eine Opposition die nicht leicht zu bewältigen ist, die aber zu großen Veränderungen und tiefen Transformationen führen kann.
Vor allem ist sie für die Frau als gesunde Distanz und gute Eigenermächtigung wertvoll.
Für den Mann leistet sie gute Dienste, indem sie ihm hilft, seinen Selbstwert nicht darauf aufzubauen wie gut er für andere sorgen kann.
Er kann sich unabhängiger machen von dem übermäßigen Wunsch Lob und Anerkennung von anderen zu bekommen und sich mehr auf sich selbst besinnen.    

Wie man an diesem Beispiel sehen kann, gibt es Brücken die zueinander führen. Jede Partnerschaft oder Beziehung kann uns etwas bewusst machen, uns zur Weiterentwicklung anregen und uns, uns selbst näher bringen.   

Ich habe einmal gehört, dass jemandem gesagt wurde, wenn er schneller reifen und in seiner Persönlichkeitsentwicklung weiterkommen möchte, dann solle er heiraten.

Da sicher etwas wahres dran! 😉

Das heißt nicht, dass sich nur die Verheirateten weiterentwickeln. Nein, es gibt viele andere Beziehungen und Begegnungen die wir eingehen und die uns die Möglichkeit geben, über uns hinauszuwachsen.

„Über mich hinauswachsen“ sagt ja schon, dass es etwas außerhalb von dir braucht, damit du aus deinem gewohnten Rahmen hinauskommst.

Wenn in einer festen Bindung beide Seiten bereit sind hinzuschauen, offen zu sein und den eigenen Anteil zum Gelingen beitragen, können beide enorm von dieser Arbeit profitieren.

Mit dem Häuserklick kann ich diese Bereitschaft gut unterstützen.

(hier ist nochmal der Link zu Teil 1 dieses Partnervergleichs mit dem Horoskop)

Gefällt dir der Beitrag? Dann kannst du ihn hier teilen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert