Saturn Uranus Quadrat: Umbruch und Verantwortung

Saturn Uranus Quadrat: Umbruch und Verantwortung

Leuchtturm

Im Jahr 2021 war das Saturn Uranus Quadrat dreimal exakt. Es steht für die Auseinandersetzung zwischen Sicherheit und Chaos bzw. Erneuerung und Bewahren. Ich habe im Februar 2021 schon mal einen Artikel darüber geschrieben und möchte dieses Thema jetzt nochmal aufgreifen.

Dieses Mal will ich zu den Themen des Saturn/Uranus-Quadrats die Bedeutung von Pluto im Zeichen Steinbock mit dazu nehmen.
Über Pluto kannst du in diesem Artikel einiges nachlesen: Pluto kleiner Planet mit Herz.
Pluto gibt ein sehr übergeordnetes Thema vor, das etwas darüber aussagt, welche großen gesellschaftlichen Veränderungen anstehen.
„Wo soll es im großen Ganzen hinführen?“, wäre so eine Frage, die ich damit verbinde.
Dieser Zeitgeist betrifft jeden von uns auf eine andere Art und kann uns auch viel abverlangen. Aber ich hoffe, dass du etwas besser damit umgehen kannst, wenn du verstehst, um was es dabei geht.

Saturn Uranus Quadrat

Die Sterne machen ja nichts, sie zeigen nur an. Man kann also keine konkreten Ereignisse voraussagen, sondern „nur“ Tendenzen und Möglichkeiten aufzeigen.
Da das Saturn/Uranus-Quadrat im Februar, Juni und Dezember 2021 schon mal exakt war, können wir jetzt, da es sich nochmal fast genau bildet, auf die Erfahrungen zurückgreifen, die wir im letzten Jahr gemacht haben.   

Was war denn los im Jahr 2021?

  • Es hat viele Auseinandersetzungen um Freiheit (Uranus) und einschränkende Maßnahmen (Saturn) wegen dem Coronavirus gegeben.
  • Es gab viel Chaos in bewährten, sicheren Lieferketten (Saturn), die sehr chaotisch und nicht planbar (Uranus) geworden sind.
  • Wir hatten schnelle Wechsel (Uranus) von Regeln, die unser Zusammenleben in der Pandemie regeln sollten (Saturn) und wussten oft nicht, was wann wo gilt.
  • Wir haben die gewohnten Bahnen bei der Kommunikation und beim Treffen von Freunden, Bekannten oder Arbeitskollegen verlassen und haben uns bei Zoom usw. getroffen.
  • Wir haben unsere Arbeit mit nachhause genommen und arbeiten im Homeoffice

    und vieles mehr

Gewohnte Bahnen verlassen

„Gewohnte Bahnen verlassen“ ist DAS Stichwort für Uranus.
Hier kannst du einen tollen astronomischen Artikel über den Planeten Uranus lesen, der sehr viel darüber aussagt, warum er in der Astrologie als Symbol für das „Ver-rückte“ und das Andere steht:  Crash kippte Uranus um

Dort steht als erstes: „Uranus ist wohl der eigentümlichste Planet unseres Sonnensystems. Unter anderem umkreist er die Sonne liegend. Schuld daran ist ein Zusammenstoß galaktischen Ausmaßes.“
Wer von uns hat im letzten Jahr nicht in irgendeiner Weise gewohnte Bahnen verlassen oder musste es tun!?
Was hat sich seitdem verändert?
Wie gehen wir jetzt mit all dem Ungewöhnlichem, Verrücktem um?
Irgendwie haben wir uns daran gewöhnt oder?

Es ist nichts Neues mehr und fast gehört es schon wieder zum normalen Alltag, dass jetzt so viele im Homeoffice sitzen.
Es hat viele einfallsreiche Menschen gegeben, die tolle Ideen entwickelt haben, weil das, was sie vorher gemacht haben, nicht mehr möglich war.
Vor ein paar Tagen habe ich von einem Musiker gehört, dass er in der Coronazeit aus der Not heraus Geburtstagsständchen oder Muttertagsgrüße an der Haustür gesungen hat. So konnte er sich etwas Geld verdienen und die Gratulanten haben trotz Besuchseinschränkungen etwas Persönliches überbringen können.

Wo hast du neue Ideen gefunden?
Was hast du verändert?
Ist dir in einem Lebensbereich bewusst geworden, dass es so wie bisher nicht mehr weitergeht?

Jetzt werden die Veränderungen konkret  

Alles was das Quadrat zwischen Saturn und Uranus 2021 aufgewühlt hat, kann jetzt, da es sich zum letzten Mal sehr genau annähert, einen neuen Weg gehen. 
Jetzt wissen wir ja schon worum es geht und haben unsere Erfahrungen mit dem ganzen Durcheinander gemacht. 
Einiges kann jetzt langsam abgeschlossen werden und Entscheidungen, die bisher noch schwergefallen sind, können klarer getroffen werden.

Ein Quadrat zwischen zwei Planeten ist immer ein Konflikt mit dem man sich auseinandersetzen sollte. Das heißt, dass es auch mal Kämpfe gibt – ob im außen oder in uns selbst. Deshalb kann es natürlich sein, dass jetzt einige Dinge nochmal hochkochen und die letzten Geburtswehen aufflammen.
Danach entfernen sich Saturn und Uranus voneinander und das, was aufgewirbelt wurde, kann sich neu ordnen und eingrooven.

Zukunftsangst ist ein Wort, das sich anhört als wäre es aus Saturn = Angst und Uranus = Zukunft gebildet worden.
Kämpfen das Neue und das Alte über ein Quadrat miteinander, dann ist es nur natürlich, wenn wir Angst vor dem haben, was die Zukunft bringt.

Es gibt eine Kolumne von dem Zukunftsforscher Matthias Horx, die ich sehr gerne lese, weil er sehr positiv schreibt. Wenn ich seine Artikel lese, denke ich oft, dass er Astrologe sein könnte, so genau passen seine Aussagen zu den aktuellen Konstellationen.
Ich möchte dir diesen sehr lesenswerten Artikel empfehlen, wenn du positiv auf Krisen und Veränderungen schauen möchtest: https://www.horx.com/99-durch-krisen-wachsen/

Er schreibt zum Beispiel, dass Angst etwas Gutes hat, da sie uns wach machen will.
Und dass man Krisen nicht einfach „überwinden“ kann, indem alles so wird wie es vorher war, sondern, dass Krisen Wendungen, Loslösungen und Entscheidungen verlangen, nach denen es anders weitergehen kann.

Damit sind wir bei einem Text über Pluto angekommen, den ich in den Lehrunterlagen von Bruno Huber gelesen habe.

Saturn Uranus Quadrat

Pluto im Steinbock

Bei Bruno Huber heißt es:
„Pluto wohnt ein zentraler, höherer Wille inne, der uns entscheidend motiviert und unsere stärkste, innere treibende Kraft darstellt. Pluto zeigt an, in welchem Maße wir willig und fähig sind unser Wesen zu verändern. Er kann also im Sinne einer Metamorphose (Gestaltwandlung) im Laufe des Lebens stark auf die Person einwirken und Veränderungen hervorrufen.“

Weiter schreibt er:
„Die wesensverändernden Kräfte können aber in sehr viel höherem Grade wirksam sein, wenn der Mensch diese Motivierungen bewusst erkennt und damit mitarbeitet.“

Es fällt uns also leichter, uns oder etwas zu verändern und mit dem Zeitgeist zu gehen, wenn wir uns bewusst darüber sind, um was es geht! Genau das ist der Punkt, warum ich diesen Artikel schreibe.

Um was geht es eigentlich?

Wie können wir uns als Gesellschaft und als Einzelner motivieren und verändern, damit wir die gegenwärtige Krise als Chance nutzen können?
Matthias Horx schreibt in dem Artikel, den ich oben verlinkt habe, dass Krisen manchmal überraschende Nebenwirkungen haben.

Aus astrologischer Sicht kann man sagen, dass Pluto, der Krisenplanet, so tief in eine bestimmte Daseinsform eindringt, dass alles was unter der Oberfläche geschwelt hat, aufgedeckt wird.
Da gibt es zum Beispiel die ganzen unguten Umstände in der Pflege, in der Fleischproduktion und in der Ausbeutung von Arbeitskräften, die durch die Coronakrise sichtbar geworden sind.  

Das was da da an strukturellen Schwachstellen aufgedeckt wurde, kann jetzt ehrlich und wahrhaftig zum besseren verändert werden. 

Saturn Quadrat Uranus und Pluto im Steinbock

Die als lebensbedrohlich empfundene Gefahr, die von diesem Virus ausgegangen ist, hat vielen Menschen gezeigt, wie wertvoll Lebenszeit ist. Das hat sicher bei vielen zum Umdenken geführt und sie sind nach dem Lockdown nicht mehr an schlecht bezahlte, frustrierende, ausbeuterische Arbeitsplätze zurückgekehrt.

Wenn es darum geht, dass bisherige Sicherheiten und Strukturen (Saturn) erneuert werden sollen (Uranus), kann Pluto, als Aufdecker von Missständen, im Zeichen Steinbock, das für Strukturen und eingefahrene Muster steht, nur gut sein, oder!?
Strukturen, Regelungen und Gesetze die lebensfeindlich und herzlos geworden sind, dürfen ruhig ihr schäbiges Inneres zeigen, damit wir die Chance haben hinzuschauen und zu verändern.

Es braucht Menschen, die bereit sind Verantwortung zu übernehmen, koste es was es wolle (Pluto im Steinbock), damit die nackte Wahrheit ans Licht kommt und es anders und besser weiter gehen kann.
Die Steinbockenergie in uns zeigt auf, welche Konsequenzen das, was wir tun oder nicht tun, hat. Sie sorgt dafür, dass wir die Augen vor der Wirklichkeit nicht verschließen und erkennen, wo wir nicht dafür gesorgt haben, dass unsere Taten kein Unheil anrichten.

Das passt doch genau zu dem, was die jetzigen Krisen tun!

Durch das Coronavirus wurde uns gezeigt, dass wir nicht daran gedacht haben, welche Konsequenzen es hat, wenn wir dem Lebensraum von Tieren zu nahekommen.

Der russische Krieg zeigt uns welche Konsequenzen es hat, wenn wir uns zu abhängig von anderen machen.

Die Energiekrise macht uns bewusst, wie gut es uns geht und das viele von uns die Worte Sparsamkeit und Verzicht nicht mehr wirklich kennen. Nichts ist selbstverständlich – auch nicht der Strom aus der Dose.

Der Mensch als systemrelevante Arbeitskraft und als Ressource für die Chefs der Konzerne und Betriebe, wurde wieder in den Fokus gerückt, weil Produktionsketten, die Pflege und die Nahrungsmittelversorgung lahmgelegt werden konnten, wenn es viele Infizierte gibt.

Wie schön, dass sich daraus ein wertschätzender, menschlicher Umgang mit Mitarbeitern ergeben kann.
Wie gut, dass vieles nicht mehr selbstverständlich und verschwenderisch genutzt werden kann.
Das gibt uns die Möglichkeit uns auf das Wesentliche zu konzentrieren, eigenverantwortlich mit dem umzugehen was wir haben und tun, und erwachsen zu werden, indem wir lernen unser Leben in die eigene Hand zu nehmen.

Das Leben in die eigene Hand nehmen – genau das ist das Thema des Zeitgeistes von Pluto im Steinbock.

Das Leben in die eigene Hand nehmen   

Bei Pluto im Steinbock geht es um die Reifung der Persönlichkeit.
Dazu gehört, dass wir immer selbstbestimmter werden wollen. Wenn jemand selbst bestimmen will was er tut, dann gehört dazu, dass er Selbstverantwortung lernt.
Selbstverantwortung ist wieder ein sehr typisches Wort für das Zeichen Steinbock mit seinem Herrscherplaneten Saturn.

Was heißt es selbstverantwortlich zu sein oder zu handeln?

Selbstverantwortung bedeutet, sich und seine eigenen Bedürfnisse bewusst wahrzunehmen, sie ernst zu nehmen und die Verantwortung für die eigenen Handlungen und Entscheidungen zu übernehmen.
Sie ist eine wichtige Voraussetzung dafür, dass man sein Leben WIRKLICH selbst steuern und gestalten kann.

Zu einem selbstverantwortlichen Leben gehört, dass man nicht nur für die Fehler einsteht, die man gemacht hat, sondern auch für das, was man versäumt oder nicht getan hat.   

Hast du dich zum Beispiel nicht darum gekümmert, dass du die Stromrechnung bezahlen kannst, kannst du deinem Chef die Schuld dafür geben, weil er dir nicht genug Geld bezahlt oder du kannst eigenverantwortlich handeln und dir eingestehen, dass du das Geld an der falschen Stelle ausgegeben hast. 

Das heißt, dass du die Opferrolle verlassen und dafür sorgen musst, dass dein Leben sicher und geordnet läuft.
Wer anderen dauerhaft die Schuld gibt, gibt ihnen auch die Macht über das eigene Leben.
Selbstverantwortung heißt, hinzuschauen, den eigenen Anteil zu erkennen und dann das notwendige zu tun, damit es besser läuft. Dazu gehört auch, dass man mit den Konsequenzen klar kommen muss, die es für mich selbst haben kann, wenn ich andere mit einem Virus anstecke.

Pluto als Wille zur Veränderung im Zeichen Steinbock lässt uns im Moment keine andere Wahl als Eigenverantwortung zu übernehmen. Mit Pluto wird dieses Thema unausweichlich -auch für die Verantwortlichen in Politik und Wirtschaft.

Es ist nicht zielführend, die Schuld von sich weg auf eine andere Partei oder wen auch immer zu schieben. Jetzt heißt es, Tatsachen anzuerkennen, die Dinge in die Hand zu nehmen und sich verantwortlich dafür fühlen, das jetzt getan wird, was nötig ist.
Kein Blabla mehr, sondern Klartext und konsequente Umsetzung.

Dasselbe gilt auch im persönlichen Bereich.

Saturn Uranus Quadrat und Pluto im Steinbock im persönlichen Bereich

Selbstverantwortung übernehmen zu können ist ein entscheidender Schritt für ein glückliches, erfolgreiches Leben.
Hier einige Beispiele dafür, was zu einem selbstverantwortlichen Leben gehört:

  • von sich aus für eine gute und gesunde Ernährung sorgen
  • darauf achten, dass es einem seelisch und mental gut geht
  • auf die eigenen Gefühle und Bedürfnisse achten und sich selbst für sie verantwortlich fühlen
  • eine gute Balance finden zwischen Arbeit und Erholung
  • eigene Ziele und Wünsche formulieren und sich dafür einsetzen
  • bewusste Entscheidungen treffen
  • Schuld nicht anderen in die Schuhe schieben

    usw.

Vor allem jetzt, wo es darum geht, wieviel Freiheit und Unabhängigkeit (Uranus) du mit den unumgänglichen Einschränkungen des Lebens (Saturn) in Einklang bringen kannst, sind diese Themen sehr wichtig.

Wer keine eigenen Ziele hat, kann nicht frei entscheiden, was zu tun ist.

Wer keine Verantwortung für seine Bedürfnisse übernimmt und sich nicht für sie einsetzt, muss mit dem zufrieden sein, was andere ihm zugestehen.   

Wer einen ungesunden Lebensstil pflegt, hat ein höheres Risiko krank zu werden und kann dafür niemandem die Schuld geben.

Wer sich bewusst dafür entscheidet, Vater oder Mutter zu werden, dem sollte klar sein, dass er dann einige Zeit auf Freiheiten verzichten und Verantwortung für sein Kind übernehmen muss.
usw.

Umgekehrt gilt das aber genauso!

Wer sich für alles und jeden verantwortlich fühlt und sich viel zu viel auf die Schultern lädt, der kann nicht mehr gut für sich selbst sorgen. Für den heißt es Verantwortung abzugeben und vielleicht auch Gewissensbisse und Schuldgefühle, die damit verbunden sind, aufzulösen. Dann erst kann er Uranus als mehr Freiheit und Unabhängigkeit leben ohne Saturn zu vernachlässigen.

Saturn Uranus Quadrat

Zusammenfassung

Individuelle Freiheit zu erringen hat also viel damit zu tun, wie eigenverantwortlich wir sind und wie sehr wir uns der Konsequenzen unseres eigenen Tuns oder Nicht-Tuns bewusst sind.
Der Zeitgeist mit Pluto im Steinbock stellt uns vor die Aufgabe, reife Persönlichkeiten zu werden, damit wir mit der Unabhängigkeit, die Uranus uns zur Verfügung stellt, verantwortungsbewusst umgehen und Schaden von uns und anderen abwenden können.

Saturn wird oft als der Miesepeter und Spielverderber gesehen, weil er uns einschränkend und bevormundend wirken kann.
Wer seinen Saturn in sich selbst lebt, wird diese Bevormundung oder Einschränkung nicht brauchen und klarstellen, wann es zu viel des Guten ist.
Nicht anderen die Schuld geben! 😉

Saturn setzt uns ja gewöhnlich nur dort Grenzen, wo wir für etwas noch nicht reif, kompetent oder realistisch genug sind.
Zuerst müssen für ihn die Rahmenbedingungen klar sein, dann lässt er locker. Das kann sich z.B. in körperlichen Beschwerden zeigen, wenn wir die Rahmenbedingungen von täglich höchstens 8 Stunden Arbeit mit drei Pausen nicht einhalten.

Hält man sich nicht daran, werden einem die Grenzen des eigenen Verhaltens irgendwann schmerzlich klar. Achtet man konsequent darauf, sich nicht zu überlasten, dann empfindet man Saturn als wohltuenden, schützenden Hüter der Schwelle.

Die Aufgabe der letzten Jahre mit Pluto im Steinbock (seit 2008) hat offensichtlich damit zu tun, dass wir uns bewusst machen, welche Auswirkungen unsere Handlungen – auch auf lange Sicht – haben.
Dazu fällt mir „Fridays for Future“ ein.
Zusammen mit dem letzten Quadrat im Zyklus von Saturn und Uranus, geht es dabei um neue Technologien, ganz andere Ideen und Innovationen wie bisher und darum, dass uns bewusst ist, dass Freiheit ohne Verantwortung für den Nächsten, ohne klaren Durchblick und ohne kompetentes, realitätsbezogenes Wissen nichts Gutes hervorbringt.   

Für Bruno Huber steht Saturn für die große Mutter, die dafür sorgt, dass ihren Kindern kein Schaden zugefügt wird. Im Gegensatz dazu wird in anderen astrologischen Schulen der Mond als Symbol für die Mutter gesehen.

Bruno beschreibt es so:
„Saturn als beschützende Kraft will unbedingt sicher sein, dass alles rund läuft. Die Mutter bewacht das Kind auch immer, damit es keinen Schaden erleidet. Für das Kind ist sie die lebenserhaltende Instanz, die alles bereitstellt, es nährt, schützt und anleitet. Saturn als mütterliche Funktion wird das Kind zu einem verantwortungsbewussten Menschen erziehen, der fähig ist, für sich selbst zu sorgen und die Materie zu bemeistern.“

Der Mond als Mutter wäre wahrscheinlich sehr viel verwöhnender und vielleicht auch selbst noch in kindlichen Verhaltensweisen gefangen.

Leider kann nicht jede Mutter diesen Anforderungen, die Bruno beschreibt, gerecht werden.
Umso wichtiger ist es dann, dass die Kinder dieser Mütter gut für sich selbst sorgen und sich darum bemühen, die Schuld nicht nur auf die Kindheit zu schieben, sondern Verantwortung für ihr eigenes Wohlbefinden zu übernehmen. Hinter dieser Anstrengung wartet eine innere Freiheit (Uranus), die die Mühen sicher wert sind.   

Quellen:
Matthias Horx: https://www.horx.com/99-durch-krisen-wachsen/
Matthias Horx: https://www.horx.com/
Bruno und Louise Huber: Lehrunterlagen Astrologische Psychologie – Pluto in den 12 Häusern
Bruno und Louise Huber: Planeten als Funktionsorgane
Spektrum.de: https://www.spektrum.de/news/crash-kippte-uranus-um/1575486?utm_medium=newsletter&utm_source=sdw-nl&utm_campaign=sdw-nl-daily&utm_content=heute

Soll ich dir schreiben, wenn es einen neuen Artikel gibt?

Dann klicke hier und trage dich für meinen Newsletter ein.
Du bekommst etwa 1x monatlich Tipps zu Astrologie und Persönlichkeitsentwicklung und kannst dir für 0,00 € das E-Book „12 Zeichen – 12 Wege“ herunterladen.

Gefällt dir der Beitrag? Dann kannst du ihn hier teilen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert