Skorpion-Zeit: Wandel und Ressourcen

 

© GETTY IMAGES

© GETTY IMAGES

 

Am 23.10.2013 ist die Sonne vom Tierkreiszeichen Waage in den Skorpion gewandert.

In diesem Moment trifft sie dort auf Saturn (Struktur, Beschränkung, Verantwortung, Ausdauer, Sicherheit…), Merkur (Kommunikation, Beweglichkeit, Denken…) und den Mondknoten (Karma, Entwicklung, Schrittmacher in Richtung Lebensaufgabe).

Skorpion ist die Energie des Wandels und des Loslassens, er fordert uns auf, uns immer wieder selbst zu hinterfragen und alles was wir uns angeeignet haben auf Echtheit zu überprüfen. Dieser Prozess erfordert absolute Ehrlichkeit und Tiefe von uns. Alles Überflüssige, Bequeme, das nur der Befriedigung unseres Sicherheits- und Komfortbedürfnisses dient, uns aber vom Weg des natürlichen Stirb-und Werdeprozesses abhält, soll losgelassen werden. Merkur im Skorpion hilft uns dabei, unsere falschen Gedanken über unseren Selbstwert und das was in uns steckt, intensiv zu hinterfragen und zu transformieren. Er kann uns helfen wieder in geistige Beweglichkeit zu kommen indem wir versuchen umzudenken und alle zerstörerischen Denkmuster, die uns nur schaden aufzulösen. Saturn gibt die nötige Ausdauer und Stärke dazu und unterstützt bei der Aufgabe Selbstverantwortung zu übernehmen, damit wir die Schuld nicht mehr im Außen suchen, sondern erkennen können welchen Anteil wir selbst an unserem Schicksal haben.

Versuche mal einen Tag lang deinen Gedanken bewusst zuzuhören und finde heraus, wie oft du dich selbst klein machst, dich beschimpfst oder aufzählst wo du versagt hast oder was du nicht kannst. Jetzt ist eine gute Gelegenheit dazu, diese Dinge ans Licht zu holen, genau hinzuschauen, was davon ist wirklich wahr, was habe ich mir angeeignet aufgrund meiner Erfahrungen und was habe ich mir angeeignet weil andere es mir immer wieder gesagt haben. Ist es wirklich wahr, dass ich dieses und jenes nicht kann oder darf, nur weil meine Eltern es mir so beigebracht haben? Muss etwas wirklich immer so und so sein, nur weil es schon immer so war und gemacht wurde? Genau solche Haltungen, hindern uns daran unser ganzes Potential auszuschöpfen, lassen uns bequem werden und behindern Wachstum und Fortschritt. Wir stumpfen ab, werden steif und stur und behindern uns selbst darin, am Reichtum des Lebens teil zu nehmen.

Skorpion wird mit unseren Schatten in Verbindung gebracht, was viele als bedrohlich und dunkel empfinden. Das muss nicht sein! In unserem Schatten können wir auch viele Schätze finden. Ungenutzte Talente die ein Schattendasein fristen, weil uns der Mut, das Selbstvertrauen oder einfach die Möglichkeiten gefehlt haben, sie zu entdecken. Trau dich, heb den Schatz, verlasse die Bequemlichkeit und werde neu!

Jeder von uns bringt sein ureigenstes Potential mit auf diese Erde, es ist ein Geschenk Gottes, das genutzt, gehegt und gepflegt werden muss, damit die Erhaltung unserer Menschheit und unserer Mutter Erde gesichert ist. Alles was in uns steckt soll einem größeren Ganzen zur Verfügung gestellt werden, damit alles im Gleichgewicht bleibt. Die Gier nach immer mehr Geld, Luxus und Gewinn hat uns die letzten Jahre nicht weiter gebracht, im Gegenteil, die Rohstoffe sind knapp, die Umwelt verschmutzt und die Finanzwirtschaft ist in der Krise.

So werden wir gezwungen unsere Vorgehensweise zu hinterfragen und zu verändern. Wir dürfen nur nicht vergessen Ego- und Machtansprüche loszulassen, Habgier und Neid abzulegen und die Menschlichkeit unbedingt in unsere Gesellschaft zurückzuholen.

Jeder Mensch muss die Gelegenheit bekommen seine individuellen Ressourcen in die Gesellschaft hineinzutragen, ohne an Schulnoten, Bewertungen und Zeugnissen gemessen zu werden, die alle über einen Kamm scheren und keinem wirklich gerecht werden.

Hier ein Link zu einem Vortrag von Prof. Gerald Hüther, der sich mit diesem Thema intensiv beschäftigt:
http://www.youtube.com/watch?v=4CaWKQmPQFI
Nimm dir Zeit und schau es dir an. Es kann dir helfen umzudenken.

Nutzen wir also die intensive Skorpion-Zeit um auf eine Entdeckungsreise in unsere Tiefen zu gehen, dort aufzuräumen, unbrauchbar gewordenes loszulassen und Neues entstehen zu lassen. Wir können uns fragen, was wir wirklich brauchen, wo wir uns abhängig machen und wo wir durch äußere Dinge Ersatzbefriedigung suchen, die wir nicht mehr brauchen, wenn wir im Inneren reich und zufrieden sind.

Zum Abschluss möchte ich noch ein Zitat aus dem Buch „Ein ganzes halbes Jahr“ von Jojo Moyes, das ich heute selbst zugeschickt bekommen habe, mit euch teilen: 

„…Eine Zeitlang wirst du dich in deiner neuen Welt unbehaglich fühlen. Es ist nie ein schönes Gefühl, wenn man aus
seiner Kuschelecke vertrieben wird.
Aber ich hoffe du bist auch ein bisschen begeistert.
Dein Gesicht, als du vom Tauchen zurückgekommen bist, hat mir alles gesagt.
Du hast einen Hunger in dir. Eine Furchtlosigkeit.
Die hast du einfach nur in dir begraben, wie es die meisten Leute tun.
Ich sage dir nicht, dass du von Hochhäusern springen oder mit Walen schwimmen oder
so was machen sollst (obwohl ich heimlich hoffe, dass du es tust),
aber du sollst ein unerschrockenes Leben führen.
Fordere dich heraus.
Niste dich nicht irgendwo ein.
Trage deine Ringelstrumpfhosen mit Stolz…
In dem Bewusstsein zu leben, dass man noch andere Möglichkeiten hat, ist ein Luxus.

Liebe Grüße
Andrea

Gefällt dir der Beitrag? Dann kannst du ihn hier teilen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.