Stier: Form und Werte

Am 20.4.2014 wechselt die Sonne von Tierkreiszeichen Widder in den Stier. Die Impulse und die Kraft der Vorwärtsbewegung des Widders wollen nun geformt und in einen fruchtbringenden Rahmen gebracht werden. Jede neue Idee und Unternehmung braucht die Stier-Energie um zu reifen und konkret umsetzbar zu werden. „Mach was draus“ ist die Devise.

Aus der übergeordneten Sicht müssen wir dabei den gesamten Organismus in dem wir leben berücksichtigen. Jede Handlung die nur auf Egoismus und „ich will für mich haben“ (Stier) beruht, beutet auf Dauer unserer Lebensraum Erde aus. Jeder Einzelne ist Teil der gesamten Menschheit, will er bestehen bleiben und die Gewissheit haben, durch sein Dasein einen wertvollen Beitrag geleistet zu haben, ist er der Arterhaltung verpflichtet. Das gegenüberliegende Zeichen des Stiers ist der Skorpion, der genau diese hohe Verpflichtung symbolisiert.

Im Horoskop des Zeichenwechsels steht die Venus (dem Stier zugeordneter Planet) zusammen mit Neptun im 12. Haus im Zeichen Fische. Das bedeutet, dass wir bei allem, was wir erschaffen wollen, die Nächstenliebe und die Verbundenheit mit allem was ist nicht außer Acht lassen dürfen. Die Menschen müssen wieder lernen, das große Ganze zu sehen (Fische, Neptun, 12. Haus) und nicht nur die eigene Wunschnatur (Stier, Venus) und Triebbefriedigung im Auge zu haben.

Dazu gehört viel Selbstverantwortung, Schattenarbeit und auch das Loslassen der eigenen Bequemlichkeit. Revolutionäres Umdenken und der Mut für die eigenen Bedürfnisse einzustehen, gepaart mit der Bereitschaft das Gegenüber und die anderen mit einzubeziehen um gemeinsam eine bessere Zukunft in Frieden und Harmonie und mit einem völlig neuen Wertebewusstsein zu erschaffen, können Großes vollbringen.

Fängt jeder bei sich selbst an aufzuräumen und die Einstellung zu Natur, Werten und Ressourcen (Stier) zu ändern, z.B. durch achtsamen Umgang mit Nahrung und ihrer Herkunft, Umweltverschmutzung usw. wird sich zwangsläufig etwas verändern. Viele kleine Schritte ergeben eine große Spur! Solange Pluto im Steinbock und Saturn im Skorpion stehen (wie zurzeit) ist die Zeit günstig um die eigenen Leichen im Keller auszugraben und mit Selbstverantwortung und –stärke zu transformieren. 

Das Zeichen Stier ist ein ökonomisches, bewahrendes Prinzip, das auf Erhaltung ausgerichtet ist. Das kann in der negativen Ausprägung zu Sturheit und mangelndem Willen zur Veränderung führen, im positiven Sinn ist es die Energie, die darauf achtet, dass alles was zum Leben gebraucht wird, erhalten und gepflegt wird. Es ist das Prinzip der Mutter Erde die uns nährt und dadurch unsere Lebensenergie erhält. Ein weiterer Aspekt des Stiers ist die Geduld. Haben wir den Samen in die Erde gelegt braucht es Zeit und Geduld, bis er anfängt zu keimen und zu wachsen um schließlich zur Reife und zur Ernte zu kommen.

Ein gesundes Gleichgewicht zwischen Geben und Nehmen, Erhalten und Loslassen gepaart mit Vertrauen in den Kreislauf der Natur ist das, was uns die Stier-Skorpion-Achse im Tierkreis bewusst machen will.

In der Stier-Zeit können wir uns fragen:

  • Was ist es mir wert in die Welt getragen zu werden?
  • Was will ich verkörpern, was sind meine Werte und was übernehme ich, weil es schon immer so war?
  • Welche Impulse in mir müssen noch reifen und sind es wert gepflegt zu werden?
  • Was kann ich zur Erhaltung der Umwelt und der Menschheit tun?
  • Was in meinem Leben bedarf einer Veränderung und darf losgelassen werden?
  • Kann ich die Früchte meiner Bemühungen und das Leben genießen?
  • Wo bin ich unbeweglich und hänge dadurch fest?
  • Sind Geben und Nehmen im Gleichgewicht (vielleicht ist es mal wieder Zeit den Keller zu entrümpeln; viele Dinge, die wir nicht mehr benutzen, finden sicher einen neuen Besitzer) 

 Eine fruchtbare Zeit euch allen! 

 Andrea Bschlangaul

Gefällt dir der Beitrag? Dann kannst du ihn hier teilen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.